VfB – Glubb 1:1

Details

Wenn man aus 27 Spielen 20 Punkte holt, darf man vermutlich nicht unbedingt davon ausgehen, im nächsten Jahr international zu spielen. Dass man aber überhaupt noch eine Chance hat in der Liga zu bleiben, kann eigentlich nur noch durch dumm und dümmere erklärt werden. Ein Vertreter dieser Art war zum Abstiegskracher mit dem Glubb aus Nürnberg am letzten Samstag zu Gast im Neckarstadion. Doch bevor hier weiter geschrieben werden soll. Wer kennt denn alles noch Martin Lanig?

Sieht fast so aus, wie Herr Lanig, gell, ist aber die Rakete Borna Sosa. Just jener Borna Sosa, der beim VfB ja so richtig durchgestartet ist und quasi Führungsspieler ist, lachte mir am Freitag vor dem Kick gegen den FCN in meiner Mailbox entgegen und rief mir zu, dass „Wir gemeinsam gegen Nürnberg entschlossen sind, um 3 Punkte zu holen.“ Herrlich, bei so einem wichtigen Kick mit einem derartigen Führungsspieler die Massen anzuheizen. Chapeau, Marketingabteilung des VfB Stuttgart, eine Meisterleistung!
Egal, Spieltagsablauf dieses Mal Ausnahmsweise fast so wie immer, denn gegen Hoffenheim hatte das ja durchaus Glück gebracht. Lediglich Theodoras Geschichten von AIDA, Cheng Pengs und Anzeigen gegen 81-jährige schlagkräftige Rentner brachten mich doch fast das eine oder andere Mal um den Verstand. Aber zurück zum VfB: Krass finde ich, wie abgestumpft man mittlerweile ist. Während 2015 die Abstiegskracher gegen Mainz und den HSV die Massen elektrisierten und die Cannstatter Kurve zur Höchstform auflief, war an diesem Tag bei diesem eminent wichtigen Spiel nichts aber auch gar nichts Besonderes in der Luft. Unser Block füllte sich erst kurz vor Anpfiff, die gezeigte Choreo war mehr als Angriff gegen le roi soleil gedacht als eine Motivationsspitze für unsere Gurken und auch der Support von den Stehrängen war weit weg von einer guten Vorstellung. Der VfB ist eben bei vielen nicht mehr „Ihr Verein“, sondern das Hobby dem mal halt schon immer nachgegangen ist und jetzt eben grad nicht los kommt. Herr Dietrich sagte mal, dass er nicht weiß ob nach der Ausgliederung alles besser ist, aber eben garantiert nicht schlechter. An so eine Aussage möchte ich schon ein Fragezeichen machen, wenn bei einem solchen Spiel die Massen eben nicht mehr 90 Minuten stehen und Ihren Club zum Sieg zwingen, so wie es 2015 am Ende der Runde eben war.
Das was auf dem Rasen fabriziert wurde, hatte mit Bundesligafussball jedenfalls gar nix zu tun. Der VfB mit 0,0 Plan, Nürnberg noch weniger. Jede andere Mannschaft hätte in Halbzeit 1 drei Kontertore gegen unsere Luschen erzielt. Nur der FCN brachte nur eine Bude zu Stande. Erschreckend, schwach, katastrophal waren wohl die Standardvokabeln, die auf den Rängen während der Halbzeitpause in den Gesprächen vorkamen. Was für ein bodenloser Kick! Der wurde noch getoppt durch die 5-minütige Unterbrechung bis man sich in Köln einig war, dass der Ausgleichstreffer der VfB doch zählen sollte. Habt Ihr Euch da einen geschält oder was? Das einzige positive bleibt, dass sich wenigstens die aktiven Fußballfanszenen einig zu sein scheinen und so schallte ein Scheiß DFB von der Cannstatter Kurve in den gut gefüllten Gästeblock und wieder zurück. Noch ein Wort zu den Gästen: Ich mag die Nürnberger Fanszene, man respektiert sich und ich bedanken mich für das „Dietrich raus“-Banner. Aber auch hier merkte ich obwohl deren Support besser war als unserer, dass es eben unglaublich ermüdend ist jedes Jahr dieselbe Scheiße durchzumachen und Dir von irgendjemand anhören zu müssen, dass alles besser wird. Und 10 Minuten vor Schluss kam er dann noch, Führungsspieler Borna Sosa und fügte sich mit einem Querpass, dessen Schusskraft Gonzales vorne gerne hätte, kurz vor dem eigenen Sechzehner auch gleich noch richtig blendend ein.
Somit ging der Kick gerade so 1:1 aus und unsere Jungs gehen dann echt nach Hause und feiern sich für die gezeigte Moral. Vom Torwart bis zum Auswechselspieler inklusive Trainer eine Bankrotterklärung. Junge, so gehst Du gegen jeden Zweitligisten in der Relegation (falls 21 Punkte dafür reichen sollten) sowas von verdient runter. Ich wünsche mir schon fast, dass es gegen den HSV geht und uns die für zu leicht befundenen Wolfs, Mangalas und Özcans dieser Welt den Gnadenstoß verpassen. Das einzige was beim Vfb tadellos funktioniert, ist der Zweitmarkt für Dauerkartenbesitzer von dem ich nun erstmalig in dieser Saison Gebrauch machte, um wenigstens das nächste Wochenende ohne erbärmlichen Kick erleben zu dürfen.
Eigentlich kann wieder mal nur ein Abstieg helfen, den VfB wieder auf Kurs zu bringen. Aber ganz ehrlich: Glauben tu ich da nicht mehr dran. Der Sonnenkönig wird auch bei Abstieg bleiben, man hat Gerüchten zu Folge ja mit Sven Mislintat den nächsten Messias verpflichtet (erkenne nur ich die Parallelen zu de Kölsche Jung Mischael?) und dann wird’s schon wieder. Kommt zudem noch schnurstracks der französische Investor und sorgt für gute Rahmenbedingungen, dann passts doch, oder?!

Allez VfB!

   

Mitgliederbereich