Hertha BSC Berlin-VfB Stuttgart 3:1

Details Das erste Auswärtsspiel der neuen Saison als amtierender Deutscher Fußballmeister sollte uns nach dem verlorenen DFB-Pokalfinale Ende Mai schon wieder ins ungeliebte Berliner Olympiastadion verschlagen. Wir entschieden uns für diese weite und anstrengende Tour mal wieder für den VfB-Away Bus, dies bot sich an da Armi sein 10-jähriges Kutschenjubiläum feierte und zu Freibier und einer 5-stündigen Partybootsfahrt auf der Spree nach dem Spiel einlud. Da lassen wir uns doch nicht lumpen. Mit an Bord waren Theo, Boxer, Geburtstagskind Elsenheimer, Strang und ich. Die Hinfahrt verlief etwas zäh und hart, das Freibier war nicht kühl und manch unerwarteter Nebenmann im Bus wusste nicht wirklich zu gefallen. Löblich zu erwähnen hierbei aber der Frechclan, der mit ca. 8 Familienmitgliedern rechts neben uns Platz fand, Theo textete ein 15-jähriges Familienmitglied so lange zu ein Flaschenbier zu trinken, bis es dieser dann auch etwas widerwillig tat. Ja wir fuhren also Doppeldecker, der Bus proppevoll und leider bzw. überraschend wurde dann auch das Rauchverbot nicht beachtet, die Luft war zum schneiden und an Schlaf war nicht zu denken. Entsprechend gerichtet kamen wir dann zur Mittagszeit in der Bundeshauptstadt an, wo auch schon Homer und Mosche jeweils mit Anhang auf uns warteten. Meine Freunde Volli und Juli warteten ebenfalls freudig gespannt, Volli auch vorrangig auf ein Mitbringsel einer Tante, das ich als vorzeitiges Hochzeitsgeschenk mitschleppen durfte: Eine Riesentüte gefüllt mit kiloweise Rauchfleisch und Marmelade selbstgemacht, ohne weitere Worte...Als dann die Meute endlich komplett war und an der Klagemauerkneipe vor dem Gästeeingang bei kaltem Bier und smalltalk das warm-up beendet war, gings rein in die Schüssel, wir waren uns noch nie so sicher hier endlich mal wieder zu gewinnen. Der Gästeblock gut gefüllt, ich schätze mal so ca. um die 2000 Stuttgarter. Insgesamt aber eher enttäuschend die Kulisse, nicht mal 50000. Leider konnte unser neuer 10-er Bastürk wieder nicht mitwirken, genausowenig wie der Meistersturm Gomez/Cacau. Somit stürmten die Neuen Ewerthon und Marica, aber Hitz the Megahammer sorgte wieder einmal mit einer geilen Weitschussgranate für das 0:1. Wir hatten die Berliner sowas von im Griff, das einzigste was fehlte war das 0:2. Mit der knappen Führung ging es dann auch in die Pause, aber schon kurz nach Wiederanpfiff bekommen die scheiss blauen Berliner einen Elfer geschenkt und treffen zum Ausgleich. Na ja egal dachten alle wir gewinnen trotzdem, aber denkste wir werden ganz bitter ausgekontert und verlieren 3:1, wobei sich jetzt auch noch Sami Khedira verletze und ausfällt..!! Wir können es uns nicht erklären, aber über diesem Stadion hängt echt der Fluch für uns, gewinnen wir denn dort jemals wieder ein Spiel? Vielleicht erst wieder wenn wir längst alle mit den Engeln fliegen, aber seis drum!!! So ging es dann nach dem Spiel mit einer ordentlichen Wut im Bauch Richtung Schloss Charlottenburg, wo unser Partydampfer auf uns wartete. Um kurz nach 7 legte der Kahn dann ab, sehr geiles Oberdeck mit ca. 250 verrückten Stuttgartern, die Spree gehörte uns!! Echt richtig überragend so ne Tour, man sieht die Hauptstadt mal völlig anders und kann sich, sofern man kulturell oder architektonisch interessiert ist wirklich kaum satt sehen. Es flogen dann während der Fahrt auch einige Gegenstände über Bord, darunter wohl auch Elsenheimers Handy, es war zumindest nicht mehr auffindbar. Leider zog es Theo vor, seine Cam im Bus zu lassen, aber unsere Pärchenabordnung hat glaub auch geknipst und so können wir diese geile Fahrt auch Fotomäßig dokumentieren und in Erinnerung behalten. Um kurz vor 12 legte unser Kutter dann wieder an, ich glaube mal die von der Crew waren Gottesfroh dass wir das Schiff endlich verlassen und es nicht zum sinken gebracht haben, viel gefehlt hätte nicht mehr..!!! Unser Buskutscher hat dann irgendwie verpeilt auf uns zu warten bzw. uns da zu holen, somit hatten wir nochmal ne Stunde länger Zeit uns abzudichten, das Grüne Berliner Kindl hatte es mir hierbei besonders angetan, sehr zartes Gesöff!! Von der Rückfahrt gibt es nicht mehr allzuviel zu berichten, die verlief grösstenteils im Reich der Träume. So kamen wir völlig platt mal wieder ohne Punkte aus Berlin zurück ins gelobte Schwabenland, dafür aber mit einigen bleibenden Impressionen. Gegrüsst seien: Die Familie Frech, ein etwas schroffer und überproportionierter Nebenmann namens Thomas, der einiges an Nerven gekostet hat, Vincent und vor allem Annika Schlecker, die schwäbischen Wahlberliner Juli und Volli, Carmen und Cottes-Caro sowie alle anderen geistesgestörten Stuttgarter die diese Terrortour mitgemacht und überlebt haben!!!
Man sieht sich am Samstag zum ersten Saisonsieg gegen Duises in Stuttgart!!!
   

Mitgliederbereich